bannerneu

Schriftgröße: +

Gesund und fit durch den Winter - mit den Best of Winter-Originalen

Ranger-auf-Skitour-Naturpark-Ammergauer-Alpen Foto: Naturpark Ammergauer Alpen e.V.

Keine Lust auf Pistenrummel und Halligalli am Berg? In diesem Winter ist das für die meisten von uns sowieso keine Option. Doch den Trend zum sanften Wintersport, mit Spaß an gesunder Bewegung in einzigartiger Natur, gibt es schon länger. Best of Winter vertritt seit 2014 verschiedene Regionen im Alpenraum, die ihren Gästen ein naturnahes Wintererlebnis bieten – fernab vom Massentourismus. Wir haben uns bei unseren Experten umgehört und Tipps für diesen besonderen Winter gesammelt: Wie hält man sich fit? Und wie erden wir uns nach einem stressigen Tag im Homeoffice?  

Deniz Göcen, 34, Rangerin im Naturpark Ammergauer Alpen:

Ich plädiere dafür bei jeder winterlichen Außenaktivität Beine und Kopf zu verbinden, also nicht alles zuparken und auf ausgewiesenen Routen bleiben. Die Natur braucht auch ihren Platz. Ich persönlich mache Trail Running, das hat mit Querfeldeinlaufen aber nichts zu tun, sondern ich nutze die ausgewiesenen Wanderwege. Ich bin dann nur ein bisschen schneller unterwegs als ein Wanderer. Zum Ausgleich mache ich Yoga, bin mit meinem Hund oder Pferd unterwegs und dehne mich. Zur Belohnung gibt es ein regionales Essen. Für mich muss es auch Bio und vegan sein, aber das ist eine individuelle Entscheidung. Regional kann aber wirklich jeder schaffen, vor allem, wenn man sich bewusst macht: „Du bist, was du isst."

Göcens Rumpfmobilisator, für Unerschrockene als Outdoorübung:

Auf eine Parkbank, den trockenen Schotter oder in den Schnee legen, Beine und Arme ausstrecken, Arme wie am Kreuz zur Seite legen, Handinnenflächen nach oben. Dann ein Fuß aufstellen, das Kniegelenk auf die gegenüberliegende Seite zum Boden ziehen, Schulter dabei auf dem Boden liegen lassen und Kopf zur gegenüberliegenden Seite ziehen. Die Dehnung 20 Sekunden halten, sich langsam ausstrecken und mit dem anderen Bein wiederholen. Die Rangerin macht diese Übung tatsächlich täglich, am liebsten draußen nach dem Laufen. Es gibt bekanntlich kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.

Foto: Naturpark Ammergauer Alpen / Deniz Göcen

Betty Jehle, 48, Wander- und Schneeschuhführerin Gosau, Salzkammergut:
Ich habe das Glück, dass ich das Naturparadies vor meiner Haustüre habe und jederzeit die Natur genießen kann. Dieses Glück möchte ich teilen, zu jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter: Viele Orte sind wunderschön und mystisch, wenn man Nebel und Regen hat und nicht immer nur Sonnenschein. Erwachsene brauchen die Natur, um abzuschalten und runterzukommen. Kinder und Jugendliche, um Erfahrungen zu sammeln, Zusammenhänge zu verstehen und sich selbst zu spüren. Meine Aufgabe als Vermittlerin ist, mit den Gästen bewusst durch die Natur zu gehen, Pflanzen zu begutachten und zu bestimmen, Wetter zu beobachten, Naturphänomene zu begreifen wie Dachsteinkalk, Wald, Pflanzen, Schneekristalle… Das weiterzugeben ist eine große Bereicherung.

Jehles liebste Entspannungsübung …
… ist ganz simple und sehr effektiv: „Dohe gehen" nennen es die Gosauer, „Waldbaden" moderne Städter. Betty sagt nichts. Sie geht einfach mal in den Wald, ohne Handy, ohne konkretes Ziel. Öffnet all ihre Sinne, sammelt Eindrücke und Wunder. Heimische Baumpilze etwa, die auch Vitalpilze heißen, und Kräuter. Alles wird zu Hause verarbeitet, ist Ruhepol, Antistressprogramm und Sensibilisierung in einem: Hast du das Leben, das du unbedingt haben wolltest oder nur eines, das du bekommen hast? Betty hat in der Natur nicht nur ihren Traumjob gefunden, sie vertraut auch darauf, dass sie ihn noch lange ausüben kann. Schließlich gilt: Wo die Natur uns mit einer Pandemie Rot zeigt, braucht es Experten, die uns die Signale übersetzen. Menschen wie Betty Jehle.

Foto: Betty Jehle

Regina Sterz, 35, ehemalige Skirennläuferin, jetzt Inhaberin vom Hotel Bergkristall im Bergsteigerdorf Mallnitz:

Wichtig ist, es langsam anzugehen, erst kurze Spaziergänge im Tal, dann längere Runden, schließlich die Gipfeltour. Wer vorbeugt, immer wieder Übungen zur Kräftigung der Muskulatur macht, vermeidet viele Wehwehchen. Als Spitzensportler bereitet man sich aber auch mental auf die Wettkampfsaison vor. Eine Routine vor dem Start hat mir immer geholfen, meine Anspannung in Motivation umzuwandeln: In meinen Gedanken bin ich die Strecke im Vorwege abgefahren, visualisierte die Knackpunkte und wie ich sie elegant bewältigte, äußere Einflüsse blendete ich dabei so gut es ging aus. Meine beiden Kinder (fünf und drei) fahren auch schon Ski, aber das haben sie nicht von mir, sondern im Kindergarten gelernt. Klar unterstütze ich sie, sollten sie später in meine Fußstapfen treten wollen, aber auf keinen Fall werde ich sie dazu drängen. Es steckt einfach viel zu viel harte Arbeit dahinter. In erster Linie sollen sie Spaß haben, alles Weitere ergibt sich dann.

Der Sterz Fitmacher für Draußen:

Einen Fuß etwas weiter als Schrittlänge nach vorne setzen und kontrolliert die Beine beugen, bis sie jeweils etwa zu 90 Grad angewinkelt sind. Achtung: Zehenspitzen nicht nach außen drehen, Oberkörper gerade halten, Arme an die Hüfte, die nun durch die Schwerkraft absinkt, so dass das Knie fast den Boden berührt. Nach 30 Sekunden mit dem vorderen Bein nach oben drücken und nach Belieben das Bein wechseln. Das Gute: Die Übung stärkt die Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur und Sterz hat sie auch schon mit einem gefüllten Rucksack erfolgreich durchgeführt. Wenn der Ski-Profi mal mit Kind und Kegel unterwegs ist: Aktuell genießt die Ex-Skirennfahrerin die Tage mit der Familie ganz besonders. Draußen scheint die Zeit stillzustehen, menschenleere Straßen, absolute Ruhe in den Bergen und Erholung für die Natur. Den Ort Mallnitz hat sie sich sehr bewusst ausgesucht, weil man hier noch eine Auszeit mit Abstand genießen kann. Das war vor der Pandemie so, das wird danach wichtiger denn je, so die Überzeugung der 35-Jährigen.

Foto: Franz Gerdl
„Ohne Helm und feste Schuhe niemals auf den Schlit...

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.best-of-winter.com/

Aktuelle Blogbeiträge Aktion SlowSnow Olympiade

12 März 2020
Best of Winter
Dachstein Salzkammergut
SnowSlow Olympiade
Eva und Marcel
ein bisschen Schnee und ganz viel Sonne! Nach einem ausgiebigen Sonnenbad auf der Terrasse unseres Hotels in Gosau, genießten wir eine abenteuerliche Kutschfahrt über Straßen und Felder der kleinen Ortschaft. "Eine Kutschfahrt die ist lustig, eine Ku...
28 Februar 2020
SnowSlow Olympiade
Teilnehmer 2020
Eva und Marcel
​Eva und Marcel aus Holzkirchen nehmen an dem Nachrückertermin der SlowSnow-Olympiade vom 12.-15. März im Dachstein Salzkammergut teil. So haben sie sich beworben:...
04 Februar 2020
Best of Winter
Nationalparkdorf Mallnitz
SnowSlow Olympiade
Larissa und Paddy
Vorab wollen wir uns bei „Best of Winter" und somit auch bei Verena Weiße bedanken, die diese SlowSnow Olympiade und die damit verbundenen Erlebnisse in Mallnitz im Nationalpark Hohe Tauern für uns möglich gemacht hat.  Immer freundlich und zuvo...
29 Januar 2020
Osttirol
SnowSlow Olympiade
Anja und Oliver

immer noch zutiefst bewegt und begeistert von dem Erlebten sagen wir herzlich DANKE für diese grandios schöne Zeit.


26 Januar 2020
Alpenwelt Karwendel
SnowSlow Olympiade
Michael und Carsten
Das beste kommt zum Schluss. Ganz nach diesem Motto geht es heute mit der Karwendelbahn auf 2244m ü. NN.Das Wetter ist viel besser als es der Wetterdienst vorhersagt, und so genießen wir den Panoramaweg sogar noch im Sonnenschein.Auch die Tierwelt me...
26 Januar 2020
Region Großarltal
SnowSlow Olympiade
Solveig und Miklós
​Das Großarltal hat uns gezeigt, was es kann. Und wahrscheinlich haben wir nur einen Bruchteil davon gesehen. Wie so oft sieht man von einem erklommenen Gipfel 100 neue Tourenziele. Besonders schön soll es übrigens auch im Sommer dort sein: Rund 40 A...
26 Januar 2020
Nationalparkdorf Mallnitz
SnowSlow Olympiade
Larissa und Paddy
Am Morgen begann vor dem Frühstück unsere 3. Challenge. >> Challenge 3: Macht eine frostige, morgendliche Yogaübung auf eurer großen Terrasse des Chalets<< Pfuu…gar keine leichte Aufgabe, wenn man ein spektakuläres Bild für den Blog mache...
26 Januar 2020
Best of Winter
Naturpark Ammergauer Alpen
SnowSlow Olympiade
Vera und Lily
​Damals, als die Gummistiefel noch aus Holz waren und wir die Bewerbung zur SlowSnow- Olympiade abschickten, hatten wir nicht damit gerechnet so wunderprächtige Tage in den Bergen erleben zu dürfen. Umso dankbarer sind wir für die tollen Erlebni...
26 Januar 2020
Best of Winter
Naturpark Ammergauer Alpen
SnowSlow Olympiade
Vera und Lily
​Viel zu schnell ist ist die SlowSnow Olympiade rum, alles andere als "slow" und dabei hätten wir doch gerne noch soooo viel unternommen. Deshalb nutzten wir heute noch jede Minute und zogen bei unerwartetem Sonnenschein los. Und mit uns de...
25 Januar 2020
Osttirol
SnowSlow Olympiade
Anja und Oliver
nach einem freien Vormittag stellen wir uns heute der 3. Challenge auf unserer Reise - Eisklettern im Eispark Osttirol. Es sollte ein spannendes und unvergessliches Erlebnis werden wieder einmal gut gestärkt trafen wir auf unseren sympathischen Bergf...
25 Januar 2020
Naturpark Ammergauer Alpen
SnowSlow Olympiade
Vera und Lily
​Alle Vögel sind schon da,alle Vögel alle. Amsel, Drossel, Fink und Star und die ganz Vogelschar, alle Vögel alle. Leider müssen wir zu eurer Enttäuschung sagen, dass wir keinen Star gesehen haben, aber dafür Kolkraben, Weißrückenspecht und...
25 Januar 2020
Region Großarltal
SnowSlow Olympiade
Solveig und Miklós
Ein gut ausgefüllter Tag mit einer Skitour auf den Spielkogel. Bilder sagen mehr als Worte, deshalb: Film ab! Klar, unsere Challenges warteten auch noch auf uns. Nr. 2: eine Skulptur bauen Da der Pulverschnee keine Lust hatte, irgendwelche engeren Ve...
Back to Top