bannerneu

Schriftgröße: +

Auf den Spuren König Ludwigs ll

Ein ewig Rätsel will ich bleiben mir und anderen...

König Ludwig ll

​Unser zweiter Tag in den Ammergauer Alpen war ein rundum faszinierender Tag. Abgeholt wurden wir wieder um 10:00 Uhr und heute stand auf unserem Tagesprogramm eine Steinadlerführung/ Naturführung im Graswangtal. 

Durch einen menschenleeren, verschneiten Wald liefen wir und waren beeindruckt von der absoluten Stille. Keine Autos, keine Geräusche, nur wir. Und ein kleiner Bach, der uns am Wegrand begleitete. Um uns herum die Berge, die im Sonnenlicht in ihrer ganzen Pracht heute erstrahlten. 

Da das Wetter in den letzten Tagen grau und der Himmel wolkenbedeckt war, wollten sich die Steinadler heute leider nicht zeigen. Machte aber gar nichts- wir bekamen so viele Informationen, Erzählungen und Geschichten zu hören, dass wir das Gefühl haben, die Ammergauer Alpen jetzt ein gutes Stück besser zu kennen. Und so liefen wir, mit Fernglas, gelauschten Ohren und großen Augen immer den verschneiten Weg entlang in Richtung "Schloss Linderhof". 

​Das große Areal um das Schloss herum wirkte durch den Schnee und die Sonnenstrahlen wie verzaubert. Wenn wir in diesem Moment noch dachten "Wow ist das hier schön", wurden unsere Erwartungen ziemlich schnell übertroffen. 

Bei König Ludwigs Schloss angekommen, bekamen wir eine Einzelführung. (Leider durfte man im Schloss keine Fotos machen, zu gerne hätte ich euch unsere Eindrücke hier gezeigt!)

Aus der vereinbarten, halben Stunde Rundführung wurde eine ganze Stunde. Wir waren einfach nur überwältigt. Das Schloss glänzte im Barocken Stil und war gefüllt mit viel Gold, großen Spiegeln, glänzenden Kronleuchtern, prunkvollen Möbelstücken, Wandmalereien, Skulpturen, Marmor und und und. Ein Besuch ist absolut empfehlenswert- ich würde behaupten, ich habe selten etwas faszinierenderes besichtigt. 

Die vielen Informationen der Führung sorgten bei uns beiden auch noch am Heimweg für ausreichend Gesprächsstoff- zu spannend und geheimnisvoll ist König Ludwigs Leben gewesen. 

Den Heimweg traten wir teilweise zu Fuß und teilweise mit dem Bus an. Überwältigt von all den Eindrücken des Tages, hinein in den Sonnenuntergang, wurde uns nochmal so richtig bewusst, was für ein großes Glück wir doch haben, die Ammergauer Alpen auf diese Weise so einzigartig kennen lernen zu dürfen. 

Nachtischbuffett
Skitour auf die "Böse Nase"

Ähnliche Beiträge

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Infos Ok