Fackelwanderung

Heute stand der große Umzug von Oberammergau nach Krün an. 

Nachdem wir ausgiebig gefrühstückt hatten, packten wir unsere Taschen und begannen den zweiten Teil des Urlaubs.
Auf dem Weg nach Krün besuchten wir noch das Kloster Ettal. Wir hatten ziemlich Glück, da die Sonne es genau zu dieser Zeit schaffte ab und an durch die Wolken zu brechen und uns ein schönes Licht zu schenken. Das Kloster ist extrem beeindruckend, insb. wenn alles verschneit und winterlich ist.

Als wir die Basilika betraten, waren wir überwältigt von der Schönheit des Inneren. Alle Skulpturen, Malereien und schier die ganze Basilika waren bis ins kleinste Detail gearbeitet und bieten einen fantastischen Anblick.

In Krün angekommen wurden wir von unserem Ansprechpartner Manuel Huber vom Team Alpenwelt Karwendel herzlich empfangen und wanderten direkt los zum Kurhaus Krün, wo wir dann gemeinsam ein leckeres Mittagessen bekamen.
Ohne große Pausen ging es für uns direkt weiter zur Kranzberg Sesselbahn in Mittenwald, um mit unseren Schlitten, welche wir bei uns im Gästehaus Isartal geliehen hatten, die letzte Abfahrt auf der Rodelbahn zu rodeln.

Der schon ziemlich urige Sessellift bot uns eine aufregende Fahrt von etwa 15-20 Minuten bei der wir jedoch einen unglaublichen Ausblick auf die Wettersteinspitzen und somit auf die deutsch-österreichische Grenze hatten.

 Die Abfahrt mit dem Schlitten hatte einen riesigen Spaß gemacht und muss unbedingt weiterempfohlen und wiederholt werden. 

Um 18 Uhr trafen wir uns am Bahnhof Mittenwald, um von dort aus eine Fackelwanderung zu einer Gasthütte zu machen. Dort gab es dann Musik, Witze und gutes Essen.
Auf dem Rückweg zum Auto erweckte ein unglaublicher Sternenhimmel über den Bergen unsere Aufmerksamkeit. Wir hatten ziemliches Glück, dass die Nacht so klar war.

Für heute sagen wir gute Nacht und bis Morgen ;)