Schnitzkurs-in-Wallgau-13

Heute werden wir in die heimische Kultur entführt und bekommen einen exklusiven Schnitzkurs in Wallgau bei dem wir in das Geheimnis des Kernschnitzens eingeführt werden.

Guten Morgen liebe Freunde,

nachdem wir gestern eine Schneeschuhtour der Extraklasse auf den hohen Kranzberg erleben durften, wird es heute für uns kulturell. Bevor wir aber in den Tag starten, entführe ich euch in unseren Frühstücksraum des Gästehauses Isartal in Krün und lasse euch ein wenig am Frühstück teilhaben.

Das Gästehaus Isartal in Krün...
... bietet einen gemütlichen und liebevoll gestalteten Frühstücksraum.
Das Buffet lässt keine Wünsche offen.

​Schon beim Frühstück freuen wir uns auf den bevorstehenden Tag. Der Programmpunkt Schnitzkurs war eines unserer Highlights beim Winter-Flow-Feeling 2019 und so treffen wir auch wenig später bei Fritz Walter in Wallgau ein. Der 75 jährige Herr wurde uns bereits vorher durch viele neue Bekanntschaften angepriesen und er scheint im gesamten Tal bekannt zu sein. Wir werden herzlich von ihm begrüßt und er führt uns in seine kleine Werkstatt. Diese ist wohl keine 15qm groß aber was sich in ihr versteckt ist schier unglaublich.

Die Schnitzwerkstatt von Fritz Walter verschlägt uns den Atem.

Das Auge entdeckt im Sekundentakt neue Kunstwerke und der Künstler weiß viel über seine Werke zu erzählen. Schnell kommt er auch auf meine Heimat, das Erzgebirge, zu sprechen und erklärt uns die Unterschiede zwischen den Schnitzarten. Während im Erzgebirge eher grobkantig geschnitzt wird, arbeitet man im Isartal mit mehr Rundungen. 

Gut zu erkennen ist dies zum Beispiel an den Mantelfalten der Figuren.

​Seine Motiven reichen von Heiligenbildchen über Alltagssituationen bis hin zu den filigran gearbeiteten Edelweiß. Für diese er auch weit bekannt ist und schon im Voraus hieß es oft: "ah, der Edelweißschnitzer"  

Es gibt aber noch viel mehr zu entdecken, wie zum Beispiel diese Bergkapelle oder die Gams, ...
oder dieses Bauernschränkchen. Während des Jahres bleiben die Türen geschlossen und man hat ein schönes Dekostück. An Weihnachten öffnet man die Türen und es zeigt sich die heilige Familie.
Die Detaillierungen sind unglaublich.
Diese Masken werden von den Musikanten getragen um ihr Gesicht zu verfremden.
Liebevoll und mit großer Leidenschaft erzählt uns Fritz Walter von seinen Werken. Man merkt ihm an, was sie ihm bedeuten und wie viel Herzblut in ihnen steckt.
Auch nach einer halben Stunde entdecken wir immer wieder neue Figuren.

Wir hätten wohl ewig mit dem herzlichen Herren über seine Schnitzereien reden können, aber wir sind ja hier um das Schnitzen selbst zu lernen. Heute steht für uns das Kerbschnitzen auf dem Programm und wir erfahren, dass dies die wichtigste Grundlage des Handwerks ist. Auch er verbrachte sein erstes Lehrjahr nur damit das Kerbschnitzen zu üben und zu erlernen. 

Auf einem kleinen Brettchen wird das Muster aufgezeichnet.
Wir lauschen neugierig seinen Worten...
... und versuchen seine Anweisungen umzusetzen.
Das wichtige Lehrbuch sollte jeder Schnitzer verinnerlicht haben.
Nach und nach entstehen die ersten Kerben. Wir führen das Schnitzmesser erst von der einen und dann von der anderen Seite ins Holz.
Das Muster wird immer detailreicher und unser Meister scheint zufrieden mit uns zu sein.
Jeder von uns gestaltet ein individuelles Brettchen, welches wir als Andenken behalten dürfen.
Zum Zirbenholz gehört natürlich auch ein Zirbenschnaps. ;-) Prost Freunde!

​Wir erfahren nebenbei noch viel Wissenswertes um die heilende Wirkung der Zirbe. Auch die alten Sägespäne werden hier nicht einfach weggeworfen sondern in kleine Kissen gepackt. Die ätherischen Öle sollen sogar gegen Zahnschmerzen helfen oder für einen ruhigeren Schlaf sorgen. Neugierig hören wir Fritz Walter zu und er zieht uns mit seiner urigen Art in seinen Bann.

Auch die Masken für den bevorstehenden Fasching werden aus Zirbenholz geschnitzt.

 Leider vergeht die Zeit viel zu schnell und auf uns wartet das nächste Highlight im Programm des Winter-Flow-Feelings 2019. Wir verabschieden und bedanken uns bei unserem Schnitzmeister mit einem herzigen Servus und machen uns auf den Weg zum Gästeeisstockschießen in Krün.

Wenn auch du mehr über die Schnitzkunst erfahren willst, wende dich doch einfach an das Tourismusbüro der Alpenwelt Karwendel. Da erhälst du sicher alle Infos über den nächsten Schnitzkurs in der Region.

Wir wünschen euch viel Spaß dabei, Anett & Maik www.Bergpixel.de