bannerneu

Sanfte Wintersportarten

Im Tiefschnee abwärts: Skitouren – was ist das und was brauche ich dafür?

Mit zunehmendem „Run" auf die Skipisten der Alpen inklusive langem Anstehen an den Skiliften, steigenden Preisen für Skipässe und überfüllter Gastronomiebetriebe hat sich in den vergangenen Jahren eine Art Gegenbewegung zum Pisten-Skifahren formiert: das Skitouren-Gehen.

Der Tourenskigänger bewegt sich abseits der Pisten (in manchen Fällen jedoch auch am Pistenrand), er trägt seine Ski selbst auf den Berg und wird dafür bei der Abfahrt mit einer freien Auswahl unpräparierter, menschenleerer und tief verschneiter Hänge belohnt.

Ausrüstung: Tourenski, Felle, Stöcke mit breiten Tellern und Tourenskischuhe sind die Standardausrüstung des Tourenskigängers. Tourenski sind breiter und leichter als normale Ski – so „schwimmen" sie im Tiefschnee besser auf und sind keine allzu große Last am Fuß des Tourengängers. Für das Bergaufgehen kann die Bindung so eingestellt werden, dass nur die Fußspitze mit dem Ski verbunden ist. Eine zusätzliche Steigvorrichtung, die den Winkel von Fußsohle zu Abhang verändert, hilft zusätzlich bei steilen Stücken. Das Klebefell auf der Skiunterseite (das für die Abfahrt abgenommen wird) verhindert das Abrutschen.

Kann das jeder machen? Wer nicht oder nur bedingt Skifahren kann, sollte sich nicht am Tourengehen versuchen. Für die Abfahrt im Tiefschnee, oftmals in steilem, unebenem Gelände, ist Erfahrung gefragt. Zum Erlernen bietet sich zunächst ein Freeride-/bzw. Tiefschneekurs an. Wer einfach mal reinschnuppern möchte, kann an einer geführten Skitour teilnehmen. Alternativ bieten verschiedene Tourismusregionen Skitouren entlang der Skipiste, so dass der unerfahrene Tourengeher auf der Skipiste abfahren kann.

Hier geht's zu den Skitouren-Angeboten und Tipps: 

Ob gemütliche Rundtour im Tal oder hoch hinaus mit den Tourenski - der Winter in den Ammergauer Alpen ist extrem vielseitig. Bis in den April kann man sich hier nach Herzenslust im Schnee austoben. Skitourengehern und Schneeschuhwanderern empfehlen wir beispielsweise die Tour auf den Scheinberg, die Weitalpspitze oder den Teufelstättkopf. Die Schuster-Route ist eine eigens für Skitourengeher präparierte Strecke: www.ammergauer-alpen.de

In den Lienzer Dolomiten bieten vor allem Laserzkessel mit Karlsbaderhütte lohnende Ausflugsziele für Skitourengeher – von Dezember bis April oder Mai! Ausgangsort ist jeweils der Kreithof in 1.000 m oder die Dolomitenhütte in 1.600 m Seehöhe, welche mit dem PKW in geregelten Fahrzeiten erreicht werden kann. Von hier sind einige einfache Skitouren möglich – zum Beispiel zur Karlsbaderhütte (2.260 m) im Hochwinter oder auch zum Auerling 2.000 m links davon unter der 800 m hohen Laserzwand.

Osttirol

Alpenwelt Karwendel

Nationalparkdorf Mallnitz

Großarltal

 

 

 

 

Back to Top